Berufsbegleitende Ausbildung

In der Fachschule für Sozialpädagogik erhalten Sie die Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher im Vollzeitstudium oder berufsbegleitend in einem Teilzeitstudium.
Die Aufgaben von Erzieherinnen und Erziehern sind sehr vielfältig, abwechslungsreich und unterscheiden sich je nach der Art der Einrichtung und nach der Altersgruppe. Der Berufsabschluss qualifiziert zu Tätigkeiten in allen sozialpädagogischen Bereichen.
So arbeiten Erzieherinnen und Erzieher mit Kindern und Jugendlichen u.a. in Kindertagesstätten, in Ganztagsschulen und Integrationsklassen, in Häusern der Jugend, in Kinder- und Jugendheimen, in Wohngruppen, in Einrichtungen für Menschen mit besonderen Bedürfnissen/Behinderte, in Einrichtungen des Gesundheitswesens ( Kliniken, Kurheim …).
Die nachfolgenden Ausführungen beziehen sich auf das Teilzeitstudium.

Ausbildungsdauer und Abschluss

In einem dreijährigen Bildungsgang  mit wöchentlich 20 Unterrichtsstunden an in der Regel anderthalb Schultagen können Sie den Berufsabschluss einer Erzieherin oder eines Erziehers erwerben.
Studierende in der berufsbegleitenden Ausbildung leisten ihre praktische Tätigkeit im Rahmen ihrer Berufstätigkeit in einer sozialpädagogischen Einrichtung ab.
Zum Ende des Fachschulstudiums haben die Studierenden bei der Fachschule eine Beurteilung ihrer praktischen Tätigkeit durch die Beschäftigungsstelle einzureichen. Die Ausbildung endet mit einer Abschlussprüfung (Fachschulprüfung ).
Die Studierenden haben am Ende der Fachschulausbildung in einem ausführlichen schriftlichen Erfahrungsbericht über die praktische Arbeit nachzuweisen, dass sie die in der Fachschule erworbenen Kenntnisse in der Praxis anwenden können. Teile der Fachschulprüfung sind das Kolloquium zum Erfahrungsbericht, die schriftlichen Prüfungen sowie die mündlichen Prüfungen.

Zulassung und Aufnahme

Die Zulassungsvoraussetzungen zum Teilzeitstudium erfüllt, wer
a) die Fachhochschulreife oder die fachgebundene Hochschulreife in einem Studiengang mit dem Schwerpunkt Sozialpädagogik erworben hat oder
b) die Fachhochschulreife oder die fachgebundene Hochschulreife in einem anderen Studiengang oder die allgemeine Hochschulreife erworben hat und eine für die Fachschulausbildung förderliche Tätigkeit von mindestens acht Wochen Dauer nachweist oder
c) den mittleren Schulabschluss erworben hat und über eine berufliche Vorbildung verfügt
d) mit mindestens der Hälfte der ortsüblichen wöchentlichen Arbeitszeit eine erzieherische Tätigkeit in einer anerkannten sozialpädagogischen Einrichtung ausübt
e) das Einverständnis des Arbeitsgebers zur Aufnahme des Studiums nachweist

Für die Zulassung zum Teilzeitstudium sind weiterhin zur Feststellung der persönlichen Eignung ein erweitertes Führungszeugnis und zur Feststellung der gesundheitlichen Eignung ein aktuelles berufsbezogenes ärztliches Gesundheitszeugnis heranzuziehen. Beide Dokumente dürfen bei Ausbildungsbeginn nicht älter als zwei Monate sein.

Die Aufnahme erfolgt jeweils zu Beginn eines neuen Schuljahres des Landes Berlin. Zum Halbjahr werden keine Bildungsgänge eingerichtet.

Reichen Sie bitte folgende Bewerbungsunterlagen ein:
Formloses Bewerbungsschreiben / tabellarischer Lebenslauf / 2 Lichtbilder neueren Datums/ beglaubigte Kopien des schulischen Abschlusszeugnisses, Nachweis über eine Berufsausbildung sowie Abschlusszeugnis der Berufsschule, Nachweis der sozialpädagogischen Berufstätigkeit, Einverständniserklärung des Arbeitgebers zur Aufnahme des Studiums.
Der Bewerbungsschluss ist der 16.06.2017. Sie können sich per Post oder online bewerben.

Ausbildungsbereiche

Die Ausbildung erfolgt in einem Pflichtteil, der in fünf Lernbereiche gegliedert ist:

I. Kommunikation und Gesellschaft

II. Sozialpädagogische Theorie und Praxis

III. Musisch-kreative Gestaltung, Bewegung und Spiel

IV. Ökologie und Gesundheit

V. Organisation, Recht und Verwaltung


Im Unterricht wird an Lernsituationen gearbeitet, die sich an zentralen beruflichen Aufgaben bzw. Problemen orientieren. Während in den ersten beiden Semestern die Aneignung von Grundlagenwissen und Basiskompetenzen erfolgt, so dienen die folgenden Semester zunehmend der Profilbildung. Die Fachschule besitzt ein musisch-künstlerisches-gestalterisches Profil und fördert praxisorientiert vielfältige bildkünstlerische und musikalische Interessen und Begabungen. So haben auch die Studierenden im Teilzeitstudium z.B. die Möglichkeit, die Instrumente Gitarre und Keyboard im Gruppenunterricht zu erlernen.

Kontakt:                                                                                                                                                     Die Termine der zentrale  Informationsveranstaltungen an unserer Schule zum Teilzeitstudium entnehmen Sie bitte den aktuellen Meldungen auf dieser Homepage.

Für Nachfragen steht Ihnen gern Herr Lüttich zur Verfügung.
Tel.: 030 – 420276 – 344
luettich@osz-soz.de

Aktualisiert: 26.04.2017